Aktuelle Ereignisse 2020

15.11.2020

Überraschendes bei der Delegiertenversammlung

Begonnen wurde die Gauversammlung mit dem Totengedenken, bei dem besonders der ehemaligen Gaukassiererin Maria Günther gedacht wurde. Bei den Kassenberichten der Jugendkasse und der Hauptkasse konnte beide Male von einem positiven Ergebnis berichtet werden. Außerdem wurde zum ersten Mal der Stand der neugebildeten Rücklagen bekanntgegeben.
Franz Merk vom Trachtenverein Altusried informierte über den Stand der Vorbereitungen für das Gaufest nächstes Jahr. Bisher wurde noch keine Entscheidung gefällt, ob es stattfinden kann oder nicht. Es wird allerdings nur durchgeführt, wenn der Verein keinerlei Coronaauflagen einzuhalten hat. Außerdem gibt es vom Landratsamt Oberallgäu eine neue Auflage für die Trennung von Haupt- und Küchenzelt. Franz Merk prophezeite den Verantwortlichen des Landratsamts bei einem Treffen, dass sie bei einer Durchsetzung dieser Auflage das kulturelle Leben in unserer Region vernichten werden.
Die Berichte aus den verschiedenen Sachausschüssen glichen sich darin, dass fast alle Veranstaltungen abgesagt werden mussten.
Anschließend kam man zu einem spannenden Tagesordnungspunkt: Nachdem sich seit sehr langer Zeit der Beitrag der Vereine an den Gauverband nicht geändert hat, regte der Gauausschuss eine Beitragserhöhung an. Gauvorstand Hubert Kolb erläuterte die Beweggründe und erhielt von den Vereinen überraschend positive Rückmeldungen. Es gab sogar Stimmen, die sich für eine stärkere Erhöhung aussprachen als die moderate Erhöhung, die vom Gauausschuss vorgeschlagen wurde. Ein Beschluss soll aber erst frühestens im nächsten Jahr folgen.
Bei den anschließenden Neuwahlen stellten sich alle Amtsinhaber erneut zur Wahl und wurden auch wiedergewählt. Einzige Veränderung ist der neue Gebietsvertreter des westlichen Gaugebiets, Simon Netzer.
Der stellvertretende Gauvorstand Toni Waibel berichtete vom Bau der Fluchttreppe für das Trachtenkulturzentrum, die in seinem Betrieb gefertigt wird. Thomas Kreuzer vom Trachtenverein Börwang-Haldenwang bedankte sich für die gute Versorgung mit Informationen bezüglich der Coronaauflagen für die Vereine. Zuletzt berichtete Dieter Häringer vom Sachgebiet Mundart-Brauchtum-Laienspiel von der neu geschaffenen Stelle im Landratsamt Oberallgäu, die eine Anlaufstelle für alle Vereine bei Problemen sein soll.

Katharina Fleschhut, 2. Gauschriftführerin

16.10.2020

Artikel in der Bildzeitung

14.09.2020

Deligertenversammlung am 16. Oktober im Adler-Saal Heimenkirch

Dieses Jahr wird die Deligiertenversammlung anderst als gewohnt, in Heimenkirch stattfinden.

14.09.2020

Absage des Wertungsplatteln

Das Diesjährige Wertungsplatteln des Allgäuer Gauverbandes kann aufgrund der Corona-Krise nicht ausgetragen werden.
Vielen Dank für euer Verständnis.

07.06.2020

Was machen Allgäuer Jugendleiter und Trachtenkinder während der Corona-Krise?

Als die komplette Welt wegen der Corona-Pandemie für Wochen stillstand war es auch für die Trachtenjugend des Allgäuer Gauverbandes schwierig das Vereinsleben aufrecht zu halten, da Kontaktverbot bestand und sie trotzdem aktiv sein wollten. Deshalb ließ man sich in einigen Vereinen verschiedene Aktionen einfallen. Eine Klopapier-Challenge machte bei der Trachtenjugend die Runde. Hierbei mussten die Kinder zeigen, was man alles mit einer Klopapierrolle anfangen kann. Der Ideenreichtum der Trachtenjugend kannte keine Grenzen. Es wurde auf Trampolinen gesprungen oder getanzt, Rollen auf dem Hut oder in der Schürze platziert und gedreht, die Buben schossen beim Aufsprung die Rolle zurück, auch als Fernrohr konnte so eine Rolle benutzt werden. Die teilnehmenden Kinder hatten eine Menge Spaß, was man an den Videos gesehen hatte. Eine besondere Herausforderung war es, dies innerhalb einer vorgegebenen Zeit zu erledigen, sonst müsse man die Jugendgruppe zu einer gemeinsamen Probenstunde plus Brotzeit einladen. Auch der Brauch des Maibaumaufstellens am 1. Mai fiel Corona-bedingt in vielen Gemeinden aus. So kamen einige Jugendleiter auf die Idee, die Kinder einen Maibaum malen zu lassen. In Rückholz beispielsweise entstanden durch die Fantasie der Kinder sehr viele verschiedene Kunstwerke, die in einer Bäckerei ausgestellt wurden. Dies wurde mit Gummibärchen und Schokolade belohnt. Durch die gezogenen Losnummern, bei einer Videokonferenz, erhielten die ersten fünf platzierten zusätzlich einen Eisgutschein.

Hier möchte ich auf die Malaktion der d´Hochsträßler Oberreute lobend erwähnen. Hier wurden ebenfalls viele Bilder gemalt und bei den Jugendleitern abgegeben. Die Kunstwerke konnten bei einer Ausstellung von 1-3. Mai am Vereinseigenen Proberaum bewundert werden. Danach wurden durch ein Losverfahren die Sieger gezogen. Hierbei wurden natürlich die Sicherheitsabstände und Vorschriften zu Corona eingehalten. Bei der Rückgabe der Bilder bekamen alle Teilnehmer ein pack Gummibärchen. Die ersten 3 Gewinner, erhielten zusätzlich gestaffelt Gutscheine von Drogeriemarkt Müller, vom vierten bis sechsten Platz ein Buchgutschein im Dorfladen. Siebter und Achter Platz erhielten Eisgutscheine, neunter und zehnter Platz bekamen jeweils eine Großpackung Gummibärchen dazu. Alle Kinder freuten sich über die tollen Preise. Die Jugendleiter und Verantwortlichen Organisatoren erhielten zusätzlich sehr viel Lob von den Eltern. Sie fanden es eine sehr schöne und gute Sache. Manche Kinder benötigten mehrere Anläufe bis „ihr Bild“ perfekt für den Wettbewerb war, erzählte man sich bei der Ausstellung hinter dem Mundschutz.

Bei den Blenderbuabe Wiggensbach kamen bei der Aufgabe, Male oder bastle einen Maibaum, wunderbare und tolle Ergebnisse zustande. Die Kleinsten versuchten ihr Glück beim Malen und hatten tolle Ideen. Die etwas älteren bastelten womöglich den kleinsten, echten Maibaum in der Geschichte von Wiggensbach. Dieser passte sogar in Auch Videos mit Gesang zu „Rock mi heit nocht“ zum ersten Mai, erreichten die Jugendleiter mit der Aufforderung, dass sie gerne wieder am Dorfplatz den Maibaum umtanzen wollen. Dies bleibt für dieses Jahr leider aus, da die Pandemie Veranstaltungen untersagte. Als Belohnung und als kleinen Trost bekamen alle Teilnehmer eine persönlichen Brief und ein Pack Gummibärchen.

Eine weitere Aktion hat die Jüngsten des Vereins D Oberargentaler Wengen in den Vordergrund gerückt. Durch ein Fragequiz über den Trachtenverein wollen die Jugendleiter wissen, wie z. B. der erste erlernte Tanz heißt, an welchen Tagen die Trachtenprobe stattfindet, wie die Jugendleiter heißen und was zu einem Auftritt angezogen wird. Bei der Königsaufgabe sollen die Kinder sich selbst in Tracht zeichnen. Diese Aufgabe der Kinder läuft noch. Diese unterschiedlichen Aktivitäten zeigen uns, dass auch in schwierigen Zeiten vieles möglich ist, damit die Trachtenvereine nicht ruhen und die Vereinsarbeit nun anders aktiv gestaltet werden kann.

Bilder wurden Bereitgestellt von
d´Hochsträßler Oberreute
Blenderbuabe Wiggensbach
Falkensbergler Rückholz

1. Gaujugendleiter Christian Boos

28.05.2020

Absage: 100 Jahre D’Allgäuer Waltenhofen leider ohne Gaufest

Liebe Freunde und Gönner unseres Trachtenvereins,
mit großem Engagement und viel Herz wurde in den letzten drei Jahren der runde Geburtstag unseres Vereins mit der Ausrichtung des 86. Gautrachtenfestes organisiert. Mit großer Kreativität und Zusammenhalt sind die Planungen vorangetrieben worden und wir waren auf einem Stand angekommen, bei dem sich alle Organisatoren auf die Durchführung des Festes gefreut hatten.
Frei nach der Allgäuer Redensart:
„Au kleine Leut kennet an große Schatte mache“
hat uns ein kleiner Virus mit seinen großen Auswirkungen in eine Situation gebracht, mit der keiner gerechnet hat:
Wir können und dürfen das 86. Allgäuer Gautrachtenfest in Waltenhofen nicht durchführen.
Durch die Entscheidung der bayerischen Staatsregierung (Verbot aller Großveranstaltungen bis 31. August 2020) und der möglichen Ansteckungsgefahr sehen wir uns leider zu diesem Schritt gezwungen.
Als Vorstand möchte ich jedoch die Gelegenheit nutzen, allen an der Vorbereitung beteiligten Personen meinen herzlichen Dank auszusprechen. Mit großer Freude und zeitlichem Engagement jedes Einzelnen war die Zusammenarbeit für uns ein großer Gewinn.
Als sehr positiv wird mir der Zuspruch aus den befreundeten Vereinen und der Bevölkerung in Erinnerung bleiben. Egal bei wem wir mit einer Anfrage oder Bitte vorgesprochen haben, wurde stets Hilfsbereitschaft und Unterstützung für unser Vorhaben signalisiert. Dafür möchte ich mich besonders bedanken.
Erwähnen möchte ich die vielen Unterstützungsangebote von Sponsoren und Spendern, die uns mit finanziellen und materiellen Mitteln unterstützten oder ihre Unterstützung zugesagt haben. Ohne diese Hilfe wäre es nahezu unmöglich eine solche Veranstaltung durchzuführen. Für diese Bereitschaft ein herzliches Vergelt‘s Gott.
Sehr gefreut haben wir uns auf die Zusammenarbeit mit den Firmen, mit denen wir die Veranstaltung durchgeführt hätten. Von Abfallbeseitigung bis Zeltbeleuchtung hatten wir Partner gefunden, mit denen wir sicher vertrauensvoll kooperiert hätten.
So ein Gaufest ist der Höhepunkt im Vereinsjahr der Trachtenvereine im Allgäuer Gauverband. Die große Anmeldezahl hat uns als Veranstalter sehr gefreut. Dankbar sind wir für die Unterstützung durch den Gauverband und die Vereine, die uns schon in der Vorbereitung mit Rat und Tat zur Seite gestanden sind.
Ein herzliches Vergelt‘s Gott an alle, die uns in irgendeiner Form unterstützt haben.
Mit großem Bedauern und bleibet Gsund
Stefan Sommer
1. Vorstand

15.05.2020

100jähriges Vereinsjubiläum Petersthal abgesagt

Aufgrund der Corona-Krise musste der Trachtenverein „d’Rottachtaler“ Petersthal ihr Fest zum 100jährigen Vereinsjubliäum leider absagen.
Das Fest hätte vom 19.06.-21.06.2020 stattfinden sollen.

05.05.2020

Feldmesse des Trachtenverein D´Wageggler

Gottesdienst zum Gedenken an unsere verstorbenen Trachtenmitglieder
Sonntag, 28.06.2020 um 10:00 Uhr
Ort: Burgruine Wagegg (Parkplatz bei Priors – zwischen Börwang u. Wildpoldsried)
Bei schlechter Witterung in der Kirche in Börwang
Info: www.wageggler.de

01.04.2020

Information zum Corona-Virus

29.03.2020

Handzettel für Jugendforum

11.02.2020

Maskierte Gaugruppenprobe in Kranzegg